4506713569

Beim Tagesspiegel gibt es erneut eine spannende Analyse, mit gewohnt hochwertiger Geovisualisierung. Der Berliner Radverkehr platzt aus allen Nähten. In gewisser Weise etwas positives, bedeutet es doch, dass immer mehr Menschen per Rad unterwegs sind (laut 2013er Quelle sind 53% aller Berliner Haushalte unmotorisiert). Doch die Stadt muss mithalten. Auf der radmesser-Seite wird der aktuelle Zustand der Berliner Radwege dokumentiert und aufgezeigt welcher Bezirk wo aktiv werden möchte. Ein weiteres wichtiges Thema ist die Verkehrssicherheit. Hier stattete das Team hinter radmesser im Herbst 2018 über hundert Fahrer*innen mit Ultraschall-Sensoren aus, um aufzudecken wo in der Stadt Radfahrer*innen besonders oft eng überholt werden. Die Karte unten visualisiert die Engstellen.>>   weiterlesen


7185129937

Am 01. Dezember 2015 startete mit „Berlins neue Skyline“ eine gewagte Artikel-Reihe auf goCartography.de: Täglich wollte Caro ein neues Motiv hochladen, inklusive kleiner Beschreibung und Link zum Original. Sie hat länger durchgehalten, als ich dachte… :-). Genau ein Jahr lieferte sie Tag für Tag eine spannende interaktive Karte, eine 3D-Visualisierung, einen ungewohnten Blick auf die Welt und vor allem viel Inspiration für eigene Geovisualisierungen. Für die Beuth-Studis der Geoinformation gehört diese Sammlung bereits zum Unterrichtsmaterial. Unter den Quellen war der Tagesspiegel sehr beliebt, was dazu führte, dass wir die Firma webkid.io (die u.a. die links gezeigte Skyline für den Tagesspiegel visualisierte) bereits zu Gast hatten.>>   weiterlesen


FID Karten – März 2019 Workshop zum Thema Geodaten-Recherche an der Staatsbibliothek

Die Staatsbibliothek startete dieses Jahr einen neuen Service, den Fachinformationsdienst Kartographie und Geobasisdaten. Wer in seinem Projekt Karten, Satellitenbilder oder andere Geodaten benötigt, kann nicht nur den riesigen Katalog der Stabi durchforsten und evtl. das eine oder andere Digitalisat anfordern, sondern bekommt auch aktive Recherche-Hilfe durch die Mitarbeiter*innen der Berliner Staatsbibliothek. Diese schauen sehr gerne über den Tellerrand und kennen nicht nur ihren eigenen Katalog, sondern auch etliche gute Quellen im Netz. Ein Recherche-Antrag kann kostenfrei in Auftrag gegeben werden.>>   weiterlesen


971-313-2006

Per Busch ist seit 25 Jahren zu 100% blind und schreibt darüber in seinem Blog „Du bist blind…“. Er notiert dabei nicht nur seine persönlichen Gedanken über diese „andere Welt“, schafft es sogar eine Liste von Vorteilen zusammenzustellen (keine optischen Vorurteile empfinden, aber auch nicht bei Umzügen helfen müssen), sondern führt vor allem viel Technik auf, die ihm den Alltag erleichtert. Über seinen Artikel „(408) 243-9108“ finden wir die Zusammenstellung „Taktile Karten aus dem 3D-Drucker„. Hier gibt es Anleitungen zur Entwicklung solcher Karten aus OpenStreetMap-Daten, aber auch weiterführende Artikel aus der Wissenschaft. Da kann man sich schon eine Weile durchgeklickt werden.>>   904-591-5117


2083273566

Wer wie ich zu den „braven“ Google-Nutzern gehört und schon lange die diversen Dienste nutzt, hat natürlich bereits einen ansehnlichen Datenschatz auf den Servern des kalifornischen Unternehmens angehäuft. Darüber freut sich nicht nur Google (bzw. Alphabet Inc.), ich selbst kann diese Datensätze auch nutzen, z.B. um mir eine Karte meines Bewegungsverlaufs anzufertigen. Dazu benötige ich lediglich die freie Software QGIS und Geduld… je nachdem wie viele Jahre ich das Tracking bereits aktiviert habe. Bei mir haben sich zwischen September 2011 und September 2018 knackige 1,5 Millionen Punkte angesammelt. Unter Standortverlauf könnt ihr euch eure Historie nach Datum sortiert anschauen und überlegen, ob sich ein Download lohnt.>>   weiterlesen


This is not an Atlas: Bucherscheinung und Veranstaltung

This Is Not an Atlas – Eine globale Sammlung widerständiger Karten

Über vier Jahre hat das kollektiv orangotango counter-cartographies – widerständige Kartierungen – aus der ganzen Welt zusammengetragen. Diese Sammlung zeigt wie kritische Karten gemacht und genutzt werden – als Teil von politischen Kämpfen, kritischer Wissenschaft, Kunst und Bildungsarbeit: von indigenen Kämpfen um Land in Amazonien bis zu Wohnungskämpfen in San Francisco, von der Verteidigung der Gemeingüter in Mexiko bis zum Balloon-Mapping von Refugee Camps im Libanon, von politischer Basisarbeit in den Philippinen bis hin zur Sichtbarmachung von sexualisierter Gewalt in Kairo und kolonialen Spuren in München. Im Rahmen einer Ausstellung wird das Buchprojekt präsentiert. Kritische Kartograph*innen, Herausgeber*innen und Autor*innen von This Is Not an Atlas sind anwesend und teilen in Workshops und Podiumsdiskussionen ihre Erfahrungen aus verschiedensten Kartierungsprojekten.>>   weiterlesen


7138159527

Dir gehören 2000m² Ackerfläche – versorge dich ein Jahr lang selbst. Kein Problem oder unmöglich?

Mit dem Projekt „Die Welt auf einem Acker“ stellt die Zukunftsstiftung Landwirtschaft in Berlin eine interessante Rechnung auf. Teilt man die weltweite Ackerfläche durch die Zahl der Menschen auf der Erde, so erhält jeder 2000m² (www.2000m2.eu/de/). Aber was ernährt und versorgt uns eigentlich und wie sieht der weltweite Vergleich aus?

Im Botanischen Volkspark Blankenfelde-Pankow stellt der „kleine Weltacker“ seit 2013 seine Fläche allen nennenswerten Ackerkulturen im gleichen Verhältnis zur Verfügung, wie sie weltweit angebaut werden. Hier finden sich neben Weizen, Kartoffeln, Mais auch Tee, Kaffee und Baumwolle. Oder gesammelt in einem Beet beispielsweise alles was für einen Teller Schnitzel mit Bratkartoffeln benötigt wird (Spoiler: größtenteils Soja als Tierfutter).>>   weiterlesen


Cariniana

Wer einen Einstieg in das Thema Webmapping bekommen möchte, dem sei der Workshop von Hans und Alsino ans Herz gelegt. Beide sind Berliner Developer und tauchten schon mehrmals bei unseren Geovisualisierungen des Tages/der Woche auf. Hier die Infos zum Workshop:

Interaktive Karten für’s Web: Wo fange ich an wenn ich unkompliziert eine einfache Karte für’s Web erstellen möchte? Welche Tools benötige ich? Der Magic Mapping Club ist ein 2-tägiger Workshop (15. – 16. September) für Anfänger, in dem in informeller Atmosphäre die Grundlagen des Karten-Erstellens mit HTML, CSS und JS beigebracht werden. Programmierkenntnisse sind keine erforderlich. Der erste Tag dient der grundlegenden Einführung, am zweiten Tag werden wir dann kleinere Projekte mit eigenen Daten umsetzen. Und Spaß wird die ganze Sache natürlich auch machen. Mehr Infos gibt es hier: >>   weiterlesen


416-999-7161

Julia Mia Stirnemann ist Doktorandin an der Hochschule der Künste in Bern und beschäftigt sich seit Jahren mit geographischen Themen. Ähnlich wie das Magazin Katapult, nutzt sie zur Beschreibung ihrer Arbeit das Kunstwort Kartografik. Auf Ihrer Seite finden wir daher neben verschiedenen grafischen Projekten (Poster, Logos, Bücher) auch klassische Karten sowie moderne Internetkartographie.

Über den 484-572-8812 bin ich auf sie aufmerksam geworden. Das ist eine schön umgesetzte Anwendung, die verschiedene Projektionen und damit einhergehend die Verformung der Landmassen visualisiert. Eingängig kann die Karte per Ziehen mit der Maus oder über Schieberegler und Eingabefelder bearbeitet werden. Dabei fließen die Formen sanft ineinander über und es können z.B. Flüsse oder Orte hinzugefügt und angepasst werden. Der Generator ist laut Projektbeschreibung seit Anfang 2015 in Bearbeitung und wird noch bis Ende 2017 weiterentwickelt.>>   weiterlesen


11. Juni – Wir stechen in See!

Nicht nur der 337-915-5038 im Juli wird besonders (siehe (361) 853-4770), sondern auch am Sonntag, 11. Juni geht es raus in die Natur bzw. aufs Wasser. Im Rahmen einer wissenschaftlichen Studie um die Detektion kleiner maritimer Fahrzeuge begeben wir uns zum Müggelsee, um dort mit einem ehemaligen Flüchtlingsboot rauszufahren und es per Satellit aufnehmen zu lassen. Dazu brauchen wir so viele Personen wie möglich – mindestens zwanzig! Sonntag 18 Uhr ist spätestens Treffpunkt am Segel-Club Wiking, 19 Uhr fliegt der Satellit über uns hinweg. Ab 15 Uhr können wir uns auch schon auf der gegenüber liegenden Wiese treffen. Alle Details zu der Untersuchung und dem Treffen gibt es 8607235750.>>   weiterlesen


snowily

Wir radeln gemeinsam zur Ausstellung 567-266-1668.

Start ist am 08. Juli, um 11:30 Uhr am S- und U-Bahnhof Bundesplatz.

Euch erwarten 25 km gemütliches Radeln mit Picknick am Wannsee (>> Route). Der goCart e.V. übernimmt die Kosten für die Eintrittsgelder der Ausstellung! Wer Lust hat, kann anschließend noch mit uns ein Bierchen trinken gehen. Zurück geht es mit der Bahn (für Studis dank Semesterticket kostenlos) oder per Rad.

Bei Regenwetter individuelle Anreise und Treffen um 14:45 Uhr vor der Ausstellung.>>   2197335588


630-683-9053

Liebe GeoIT Interessierte,

wir setzen auch im Sommersemester 2017 die erfolgreiche Serie der GeoIT.Perspectives fort. Dafür konnten wir drei namhafte Referenten gewinnen, die am 3.5., 10.5. und 17.5. an der Beuth Hochschule zu ausgewählten Themen der GeoIT vortragen werden.

  • 03.05. Prof. Dr. de Lange, Universität Osnabrück, „Umweltmonitoring mit Smartphones“;
    • Apps auf mobilen Geräten werden auch im Sinne der VGI (Volunteered Geographic Information) verwendet. An der Universität Osnabrück wurde hierfür eine App entwickelt, die Raum-Zeitliche Änderungen der Umwelt dokumentiert und ansprechend visualisiert. Diese App wird im Vortrag vorgestellt, gefolgt von einem praktischen Anwendungsbeispiel auf dem Gelände der Beuth Hochschule.
    • >>   (907) 564-8924


  • repandodenticulate

     

    In Greifswald hat sich eine Gruppe Sozialwissenschaftler aufgemacht und einen gewagten Weg eingeschlagen: ein neues PRINT-Magazin! Doch da soziale Wissenschaften vor allem durch eines bekannt sind, nämlich Texte und Diagramme, hätten die aktuell drei Mädels und acht Jungs entweder Bildmaterial teuer einkaufen müssen, oder eben: selbermachen! Tatsächlich lernte sich die Gruppe das Erstellen von Grafiken und Karten eben mal selbst an und kam so wohl auf das schöne Wort „Kartografik“ in ihrem Untertitel. Keine knallharte Kartografie, aber eben mehr als nur einfachste Grafik. Diese sind natürlich kein Selbstzweck, sondern unterstützen Themen aus Politik, Wirtschaft, Recht, Geschichte und Sprache. Vieles davon kann auch online betrachtet werden oder natürlich auf wohl riechendem, holzhaltigen Papier der Print-Ausgabe. Gibt es im gut ausgestatteten Bahnhofszeitungsladen und natürlich online, im Abo für 5 Euro oder einzeln für 6,80 inkl. Versand.>>   weiterlesen


    5627449169

    Spannende Runde vom Verein zur Förderung der Geomatik der HafenCity e.V:

    „Wir laden ein zu einem Wissenschafts-Workshop am Freitag, 23.06.2017 bei der Technologiestiftung Berlin […]

    Wie werden offene Daten in der Wissenschaft genutzt? Welche Fallstricke müssen im Umgang mit offenen Daten beachtet werden? Diesen und weiteren Fragen wollen wir im Rahmen des Workshops rund um offene (Geo-) Daten in der Wissenschaft nachgehen. […]“

    >> MEHR DAZU und Call for Abstracts


    9522582681

    Die erste Idee für die Geovisualisierung des Tages entsprang dem Gedanken, auf der goCart-Homepage einen digitalen Adventskalender mit 24 Geovisualisierungen zu präsentieren. Ziemlich schnell stellte sich jedoch heraus, dass es stetig genug neues Material im Netz gibt, um einen täglichen Kalender damit zu bestücken.

    Heute gibt es einen Grund zum Feiern: Seit nun genau einem Jahr gibt es auf der goCart-Homepage täglich eine neue Geovisualisierung! So ist mittlerweile ein Archiv von über 360 Webkarten zusammen gekommen.>>   (772) 248-3060